Die Reaktionsgleichung

Eine Reaktionsgleichung gibt an, wie viele Teilchen bei einer chemische Reaktion benötigt werden bzw. entstehen. Bisher wurden “Reaktionsschemata” und die “Steinbachformeln” verwendet um kurz und knapp eine chemische Reaktion darzustellen. In beiden Fällen handelt es sich um Vereinfachungen. Bei einem Reaktionsschema notiert man die Namen der eingesetzten und der entstehenden Stoffe. Bei der Darstellung in „Steinbachschreibweise“ kürzt man diese nach einem einfach Prinzip ab. Man nutzt jedoch nur die Elementsymbole. Z.B.:    „Kupfer reagiert mit Schwefel zu Kupfersulfid“    Kupfer + Schwefel    Kupfersulfid    Cu        S        Cu/S Üblicherweise nutzen Naturwissenschaftler jedoch keine Reaktionsschemata und Steinbachformeln sondern sogenannte Reaktionsgleichungen. Das sind Weiterentwicklungen der bisher bekannten beiden Darstellungsformen. Dabei nutzt man die richtigen chemischen Formeln der eingesetzten Stoffe und gibt an, wie viele Atome oder Verbindungsteilchen man tatsächlich für die Reaktion benötigt. Außerdem gibt man auch ganz genau an, wie viele neue Teilchen entstehen. Letztlich ist eine Reaktionsgleichung nichts anderes, als die schriftliche Form einer zeichnerischen Darstellung auf der Atomebene. Vor und nach der Reaktion (links und rechts vom Reaktionspfeil) müssen jeweils gleich viele Atome der verschiedenen Atomsorten vorhanden sein.    2 Cu  +        S Cu 2 S   Reaktionsgelichungen gehören zweifellos zu jenen naturwissenschaftlichen Themen, die Schüler verschrecken und gelegentlich auch den Spaß und die Freude an Naturwissenschaften “vermiesen”. Das ist sehr schade, denn zum einen sind sie nicht schwer zu verstehen (wenn man will). Zum anderen erfüllen sie zahlreiche Funktionen. Zunächst helfen sie besser zu verstehen was auf Atomebene geschieht, indem sie angeben wie viele Teilchen von jeder Verbindung oder jedem Element bei einer chemischen Reaktion benötigt werden. Dann geben sie auch an wie viele neue Teilchen entstehen. Dadurch erleichtern sie ungemein die Kommunikation und den Austausch von Informationen. Auch zwischen verschiedenen Sprachen. Zuletzt lassen sich auf Basis der Reaktionsgleichungen verschiedene Berechnungen durchführen. Zum Beispiel wie viel Gramm man von einem bestimmten Stoff benötigt um einen anderen Stoff herzustellen. Oder in welchem Verhältnis man eine Lösung verdünnen muss, um eine bestimmte Konzentration zu erreichen.  
Die Reaktions-gleichungen
minicles.de
Naturwissenschaften begreifen
Zurück Zurück Weiter Weiter Allgemein Reaktions-gleichungen verstehen Aufstellen  Beispiel Eisensulfid Aufstellen  Beispiel Chlorwasserstoff Aufstellen  Beispiel Wasser Übung  Reaktions-gleichungen aufstellen
© F. Markert 2015
Hinweis: Experimente Hinweis: Experimente Impressum Impressum Fehler gefunden? Fehler gefunden?