Die Löslichkeit

Wenn sich ein Stoff in einem anderen Stoff löst, entsteht eine sogenannte Lösung. Der gelöste Stoff ist zwar nicht mehr sichtbar, aber immer noch vorhanden. Gibt man Kochsalz in Wasser, rührt ein wenig um und wartet einen kleinen Augenblick, dann ist das Kochsalz scheinbar verschwunden. Probiert man jedoch einen Schluck dieses “Wassers” dann schmeckt man das Salz eindeutig heraus. Obwohl man das Kochsalz nicht mehr sehen kann, ist es immer noch vorhanden. Man sagt, das Kochsalz hat sich in dem Wasser gelöst. Es ist eine Lösung entstanden - eine Kochsalz-Lösung.   Auch andere Stoffe wie beispielsweise Zucker, Alkohol oder Sauerstoff lösen sich in Wasser. Dabei gibt es Stoffe welche sich besser lösen und Stoffe welche sich schlechter lösen. Entsprechend den Löslichkeiten kann man daher verschiedene “Gruppen” einteilen. unbegrenzt lösliche Stoffe gut lösliche Stoffe schwerlösliche Stoffe “unlösliche” Stoffe Hinweis: Streng genommen ist kein Stoff wirklich unlöslich. Es gibt aber Stoffe deren Löslichkeit so gering ist, dass man sie zur Vereinfachung als unlöslich bezeichnet.

Das Lösemittel

Der Stoff, in welchem sich der andere Stoff löst, wird als Lösemittel bezeichnet. Ein Lösemittel kann nicht jeden Stoff lösen. Ein Stoff, in welchem sich ein anderer Stoff auflöst, wird als “Lösemittel” bezeichnet. Wasser ist beispielsweise ein Lösemittel für Zucker oder Kochsalz. Fett bzw. Öl lässt sich mit ( reinem ) Wasser jedoch nur sehr schwer aus verschmutzter Kleidung entfernen. Wasser ist daher kein geeignetes “Lösemittel” für diese beiden Stoffe. So wie Wasser nicht jeden Stoff lösen kann, können das andere Lösemittel auch nur für bestimmte Stoffe. Waschbenzin löst zwar das Fett bzw. Öl aus der Kleidung, kann jedoch Kochsalz nicht lösen. Der Stoff und das Lösemittel müssen deswegen zusammenpassen. Beispiele: Kochsalz löst sich in Wasser auf, aber nicht in Öl oder Waschbenzin Wasser ist ein Lösemittel für Alkohol, aber nicht für Benzin. Spricht man von der Stoffeigenschaft “Löslichkeit”, muss man immer angeben auf welches Lösemittel man sich bezieht. In vielen Schulbüchern wird jedoch darauf verzichtet. Ist dies der Fall, dann kannst du davon ausgehen, dass die Löslichkeit in Wasser gemeint ist.  
minicles.de
Naturwissenschaften begreifen
Die Löslichkeit Impressum Impressum Fehler gefunden? Fehler gefunden? Hinweis: Experimente Hinweis: Experimente Im linken Glas befindet sich lediglich Wasser. Im rechten Glas wurde Kochsalz in Wasser aufgelöst. Die Flüssigkeit in diesem Glas wird daher als “Kochsalz-Lösung” bezeichnet. Zwei ineinander unlösliche Flüssigkeiten wie beispielsweise Wasser und ein Ester bilden ein heterogenes Stoffgemisch.  Im rechten Bild wurde zur besseren Sichtbarkeit der Ester angefärbt. Die Löslichkeit ist begrenzt  gesättigt / ungesättigt Allgemeines  Löslichkeit und Lösemittel Temperatur-abhängigkeit der Löslichkeit Was geschieht beim Lösen?  Erklärung mit Hilfe der Teilchen Experimente zur Löslichkeit Zurück Zurück Weiter Weiter
© F. Markert 2015