John Dalton und seine Atomtheorie

John Dalton (1766 - 1844) ist der Urvater der modernen Atomtheorie. John Dalton (1766 - 1844) war ein englischer Lehrer und Naturforscher. Bereits mit 15 Jahren leitete er zusammen mit seinem Bruder und Cousin eine Schule. 1808 veröffentlichte er ein Buch mit dem Titel “A new system of chemical philosophy”. Darin erklärte er seine Theorie über Atome. Mit dieser Theorie versuchte er unter anderem das von Proust formulierte “Gesetz der konstanten Massenverhältnisse” erklären zu können. Von vielen wurde Dalton für seine Atomtheorie scharf angegriffen. Zu absurd klangen anfangs seine Ideen. Erst im Laufe der Zeit gelang es ihm andere Naturwissenschaftler zu überzeugen und gemeinsam weitere Belege für die Theorie zu sammeln. Heute gilt John Dalton als einer der bedeutendsten Naturwissenschaftler und (Mit)Begründer der modernen Chemie sowie als Urvater der modernen Atomtheorie. John Dalton griff einen Gedanken der Antike auf. Griechische Philosophen wie Demokrit gingen von folgender Idee aus: “Teilt man einen Stoff immer wieder in kleinere Portionen gelangt man letztlich zu einem Teilchen, dass sich nicht mehr teilen lässt.” Dieses Teilchen bezeichneten die Griechen als „átomos“ was soviel wie „das Unteilbare“ bedeutet. Dalton war von dieser Idee fasziniert. Er übernahm diesen Begriff ins Englisch, verwendete jedoch den Begriff Atom. Auf diesen Begriff baute er seine Theorie auf.

„Jedes Element ist aus Atomen aufgebaut“

o Atome sind ... ... winzige kleine Kugeln ... unveränderlich, unteilbar und unzerstörbar o Atome des gleichen Elements haben ... die gleiche Masse ... die gleiche Größe o Atome verschiedener Elemente haben ... ... unterschiedliche Massen ... unterschiedliche Größen o Ein Atom kann nicht aus dem Nichts heraus entstehen oder im Nichts verschwinden.

Bildliche Darstellung:

Wasserstoff-Atome sind die kleinsten Atome, dementsprechend besitzen sie auch die geringste Masse. Sauerstoff-Atome und Schwefel-Atome sind deutlich größer. Sie besitzen daher auch eine größere Masse. Dalton machte keine Aussage bezüglich der Farbe der Atome. Es ist folglich der Fantasie jedes Einzelnen überlassen, ob Atome eine Farbe haben oder nicht. Auch welche Farbe sie besitzen (würden), kann nach Dalton jeder selbst entscheiden.

Grenzen der Theorie

Wie jede Theorie oder jedes Modell hat auch die Atomtheorie von John Dalton ihre Grenzen. Es können nicht alle Beobachtungen, Phänomene oder naturwissenschaftlichen Gesetze erklärt werden. Zum Beispiel konnte Dalton nicht begründen warum sich verschiedene Atome in ihrer Größe und Masse unterscheiden. Auch kann seine Theorie nicht erklären, wie sich Atome zu einem größeren Teilchen verbinden. Dalton irrte sich zudem in zwei Annahmen. Zum einen sind Atome nicht die kleinsten Bausteine. Weitere Forschungen verschiedener Naturwissenschaftler zeigten, dass sich ein Atom aus den Elementarteilchen “Elektron”, “Proton” und “Neutron” zusammensetzt. Auch sind Atome nicht unteilbar. Mit Entdeckung der Radioaktivität und der Kernspaltung gelang es Atome zu spalten. Trotz dieser “Fehler” bleibt Daltons Atomtheorie bemerkenswert. Die meisten seiner Ideen, die man erst Jahre später beweisen konnte, bewahrheiteten sich. Zudem bildet seine Theorie den Grundstein für zahlreiche weitere Atomtheorien.
Atome und Verbindungs-Teilchen Hinweis: Experimente Hinweis: Experimente Fehler gefunden? Fehler gefunden?
minicles.de
Naturwissenschaften begreifen
Zurück Zurück Weiter Weiter Ein Wasserstoff-Atom nach John Dalton Ein Sauerstoff-Atom nach John Dalton Ein Schwefel-Atom nach John Dalton
© F. Markert 2015
Allgemein Darstellung verschiedener Atome und Verbindungs-Teilchen Daltons Atomtheorie